Der Begriff Metallbau steht für die Verarbeitung von Metallen in Industrie und Handwerk verwendet. Häufig findet sich auch noch der Begriff Schlosserarbeiten. Der Metallbau ist einer der ältesten Handwerksberufe. Kleinschmiede fertigten Tür-, Vorhänge-, Truhen- und Kassettenschlösser, Schlüssel sowie Beschläge, Türbänder, Türgriffe und Türklopfer, so dass sich die Berufsbezeichnung des „Kleinschmied“ in „Schlosser“ wandelte. Mit Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert änderte sich das Tätigkeitsfeld der Schlossereien. Es war die Geburtsstunde der Bau- und Kunstschlossergewerbe, welche bautechnische Metallprodukte, wie Gitter, Geländer, kleinere Stahlkonstruktionen produzierten. Heute sind die Metallverarbeitenden Berufe unter der Bezeichnung Metalltechniker zusammengefasst und in punkto Ausbildung in entsprechende Module eingeordnet.